Die Besonderheiten der privaten Krankenversicherung

Die Entscheidung für eine private Krankenversicherung wird in der Regel nicht leichtfertig getroffen sondern sollte Private Krankenversicherunggut durchdacht sein. Dabei kann es helfen, sich erst einmal über die Besonderheiten der privaten Krankenversicherung zu informieren und so abschätzen zu können, ob die private Krankenversicherung den eigenen Ansprüchen entspricht.

 Die Besonderheiten der PKV auf einen Blick:

 

Verschiedene Angebote durch freiwillige Versicherung

Jeder, der sich für die Versicherung in der privaten Krankenversicherung entscheidet, tut dies freiwillig oder weil er eine Einkommensgrenze überschreitet. Das bedeutet, die Anbieter müssen sich am Markt behaupten und die Kunden sind hart umkämpft. Für die Kunden ist das ein Vorteil, da sie aus einer Vielzahl an Angeboten wählen können.

Ärzte und Krankenhäuser als direkter Vertragspartner

In der gesetzlichen Versicherung sind die Vertragspartner von Arzt oder Krankenhaus die Krankenkassen. In der privaten Krankenversicherung ist das anders. Der Vorteil: Die Versicherungsnehmer können sich ihren Arzt oder auch das Krankenhaus selbst aussuchen und die Wahl nach den persönlichen Kriterien durchführen. Nach der Behandlung gibt es eine Rechnung, die dann durch die Krankenversicherung beglichen wird – wichtig ist, dass die Auswahl nach den Kriterien des Versicherers erfolgt.

Versicherung nach Bedarf

Auch wenn es in der privaten Krankenversicherung meist Basistarife gibt, so ist es dennoch möglich, die Versicherung an den persönlichen Bedarf anzupassen und sich so ein Paket zusammenzustellen, dass den eigenen Wünschen entspricht. Die Basispakete enthalten alle notwendigen Leistungen, die eine Krankenversicherung in Deutschland aufweisen muss. Zusätzliche Extras können dann noch dazu ausgewählt werden. Diese Extras sind beispielsweise Betreuungen durch den Chefarzt oder auch ein Einzelzimmer bei einem Aufenthalt im Krankenhaus.

Nutzung vom Äquivalenzprinzip

krankenversichert?Die Beiträge bei der privaten Krankenversicherung sind von verschiedenen Punkten abhängig. Eine große Rolle spielt das Alter des Versicherungsnehmers. Auch Vorerkrankungen können sich negativ auf die Beiträge auswirken und sogar dafür sorgen, dass der Versicherer den Antrag ablehnt. Dies sollte sich bewusst gemacht werden. Auch der ausgewählte Schutz bei der Versicherung spielt eine Rolle. Wer nur den Basistarif nutzt, der kann natürlich auch einen geringeren Betrag zahlen als ein Versicherungsnehmer, der zu Zusatztarifen greift. Es ist immer lohnenswert, sich mehrere Angebote einzuholen, da die Versicherungsanbieter in Konkurrenz zueinander stehen und sich teilweise preislich unterbieten. Bitte lesen sie hierzu auch unseren Disclaimer und den Datenschutz

Altersvorsorge in der privaten Krankenversicherung

Bei der privaten Krankenversicherung gibt es Altersrückstellungen. Diese dienen dazu, die Beträge auch im Alter niedrig zu halten, wenn der Bedarf an ärztlichen Untersuchungen jedoch steigt. Diese Altersrückstellung ist vor allem für Versicherte eine gute Sache, die bereits ein höheres Alter erreicht haben. Wichtig zu wissen: Je älter der Versicherungsnehmer, desto schlechter stehen auch die Chancen, wieder in die gesetzliche Krankenversicherung wechseln zu können. Generell gestaltet sich der Wechsel zurück in die gesetzliche Krankenkasse eher schwierig.

Anpassung der Tarife

Wer mit 30 noch keine Chefarztbehandlung wollte, mit 50 jedoch gerne eine hätte, der kann in der privaten Krankenversicherung seinen Tarif jederzeit anpassen und zusätzliche Serviceleistungen in Anspruch nehmen. In diesem Fall steigen dann zwar auch die Beitragskosten, sie können aber auch sinken, wenn Leistungen abgewählt werden.